Philosophie und Grundlagen des B.E.A.T. Source

Aus Sicht der modernen Wissenschaft, ist ein lebendiges System weder in Unordnung, noch in Hoher Ordnung, sondern in einem kohärenten Zustand, so lange wie das lebende System in einem guten Zustand ist.

Allerdings ist der kohärente Zustand kein statischer, sondern ein sehr dynamischer Zustand, der dauerhaft oszilliert und sich zwischen dem chaotischen Zustand und dem Zustand Hohe Ordnung bewegt. Dies ist ein natürlicher Prozess und gilt für jedes lebenden System, einschließlich das des Menschen.

Der kohärente Zustand ist ein dynamischer Zustand, welcher immer oszilliert und sich zwischen Ordnung und Unordnung bewegt.

Mit dem Biomonitor wird ein solches Ideal in der „Harmonie Pyramide“ wahrnehmbar und quantitativ, durch ein zweidimensionales Koordinatensystem mit einem Punkt darin zum Ausdruck gebracht.  Der blaue Punkt drückt den aktuellen Zustand der Person aus. (siehe Abbildung 1)

Mathematisch bezeichnet man solch ein künstliches Koordinatensystem als „abstrakten Raum“ oder „Zustandsraum“. Das Koordinatensystem ist in der Lage, einen Zustand, der von zahlreichen Faktoren abhängt, sogar unendlichen Faktoren, kurz und wahrnehmbar zu beschreiben.

Die Schwingung des Zustands eines Körpers zwischen Ordnung und Unordnung kann mittels eines zweidimensionalen Koordinatensystem „Harmonie Pyramide“ auf dem Bildschirm des Computers mit dem Biomonitor ausgedrückt werden.

Der Zustand des Menschen sollte immer in der Nähe der Pyramidenspitze, bzw. sich um diese herum bewegen, wenn sowohl der Geist und der Körper der Person sich in einem guten Zustand befinden. Aufgrund vieler Störrungen in unserem Leben, wie z.B. eine schlechte Nachrichten, soziale Probleme, Familien Probleme, schlechtes Wetter, zu viel Arbeit, unregelmäßige Lebensweise und so weiter wird das dynamische Gleichgewicht natürlich von Zeit zu Zeit vorübergehend unterbrochen. Wenn die Person allerdings physiologisch und psychologisch gesund ist, wird Er oder Sie, nach Abklingen der entsprechenden Störungen das Gleichgewicht schnell wieder zurückgewinnen.

Sollte eine Person für einen sehr langen Zeitraum aus dieser dynamischen Balance fallen, ist das der Beginn für viele Krankheiten und kann zum Verlust der Möglichkeit, das Gleichgewicht auf natürliche Weise wiederzuerlangen, führen.

Es gibt zwei typische Fälle für den Verlust des Gleichgewichts. Ein typischer Fall ist, dass sich der Zustand einer Person immer in der linken Ecke hält, was der Anfang von vielen Infektionskrankheiten sein kann. Dies kann daher resultieren, das die Person zu schwach ist, sich gegen Störungen von außerhalb zu wehren, wenn diese zu lange anhalten. Hält solch ein Zustand mehrere Monate oder sogar länger an, besteht eine mögliche Gefahr für viele große Infektionskrankheiten, oder degenerativen Erkrankungen, da es bedeutet, dass die Person in einer langfristigen Frustration steckt. Diese Frustration führt  zu einem falschen Zustand, der sich „chronisch, chaotischer Zustand“ nennt, eine Art Langzeitdruck, aus dem es nur schwer einen Ausweg gibt.

Natürlich löst sich ein solcher Langzeitdruck meist auf Dauer auf, da es oft eine Veränderung der sozialen Situation einer Person gibt. Dadurch ändert sich der Zustand des Geistes und des Körpers der Person und tendiert wieder in den harmonischen Bereich. Leider wird bei einer langen Disharmonie der „Samen“ von vielen großen und degenerativen Krankheiten, im Inneren des Körpers gepflanzt. Hier wächst er nach einer Inkubationszeit von in der Regel 1 Jahr heran. Mittels der sogenannten „frühzeitigen Diagnose“  versucht man diese Krankheiten vorher zu finden, was jedoch, wie wir wissen, schon viel zu spät ist.

Ein weiterer typischer Fall ist, dass der Zustand einer Person sich immer in der rechten Ecke befindet. Dies könnte der Anfang von vielen allergischen Erkrankungen sein, da es zeigt, dass der Körper zu starke Reaktion auf die äußerlichen Störungen hat. Wenn ein solcher Zustand zu lange dauert, könnte eine potentielle Gefahr von Bluthochdruck oder Rheuma bestehen, da der Körper sich in einem „chronisch überkuppelten Zustand“ festfährt, auch wenn die äußere Störung abklingt.

Wir können die drei verschiedenen Zustände ganz einfach mit drei Regionen und drei Farben in der „Harmonie Pyramide“ beschreiben (siehe Abbildung 2). Schwingt zum Beispiel der Zustand der Person in dem grünen Bereich, lassen sich äußerliche Störrungen in kurzer Zeit wieder ausgleichen. Hierbei kann man von dem Zustand  „fit wie ein Turnschuh“ sprechen.

Die drei Zustände in der Harmonisierung sind wie folgt definiert:

Roter Bereich: Wenn der Zustand eines Menschen sich immer im roten Bereich befindet, besteht für Ihn eine potenzielle Gefahr für hohen Blutdruck oder eine allergische Erkrankung, wenn diese nicht schon zum gegenwärtigen Zeitpunkt präsent ist.

Blauer Bereich: Sollte im Gegenteil dazu der Zustand eines Menschen sich immer in dem schwarzen Bereich befinden, weist dieser auf eine potentielle Gefahr für Infektionskrankheiten und degenerativen Krankheiten hin, wenn dies nicht schon zum gegenwärtigen Zeitpunkt präsent ist.

Grüner Bereich: Aus der Sicht der Naturtherapie ist es nun die Aufgabe den Patienten wieder in ein gesundes Gleichgewicht der Zustände zu bringen, wenn dieser ohne spezielle oder erhebliche organische Probleme aus diesem Gleichgewicht kam.

Es scheint sehr einfach, die Harmonie zu erreichen, wenn wir ein Gegengewicht zu dem „chaotischen Zustand“ und dem „kristallinen Zustand“ finden. Es ist in der Tat einfach, wenn die Person jung und im Grunde gesund ist. Zum Beispiel kann ein guter Schlaf, eine Tiefenentspannung in der Nacht, auf angesammeltem Stress ausgleichend wirken.

In der mathematischer Sprache ist der „grüne Bereich“ ein „Attraktor“  im „Zustandsraum“ (siehe Abbildung 3). Dieser zieht alle anderen Punkte an, die sich nicht in seinem Bereich befinden. Dies bedeutet mit anderen Worten, wenn zum Beispiel der Zustand einer gesunden Person aus dem Gleichgewicht aufgrund von Wetterfühligkeit, sozialen, familiären oder anderen Problemen gerät, würde diese Person in der Regel wieder automatisch in den „grünen Bereich“ ohne jegliche Therapie zurück gezogen. Gelegentlich sind die Probleme oder Störungen jedoch so groß, oder schon zu lange vorhanden, um in kurzer Zeit den harmonischen Zustand wiederzuerlangen. Hierbei können Therapien oder Medikamente helfen, um wieder schneller in den harmonischen Zustand zu gelangen. Hier ist bei akuten Erkrankungen auch die Schulmedizin sehr hilfreich und sollte je nach Erkrankung auch eingesetzt werden.

Wenn die „kohärente Region“ ein Attraktor ist, ist die Person immer “ fit wie ein Turnschuh“

Leider ist das nicht bei jeder Person der Fall. Ist eine Person in einer schwachen Verfassung, braucht Er oder Sie längere Zeit als andere, um sich von einer Störung zu erholen. Daher braucht eine solche Person auch eventuell intensivere medizinische Hilfe um zu dem kohärenten „Attraktor“ zu gelangen

Eine noch höhere Problematik ist, wenn ein Mensch einen „falschen Attraktor“ etabliert, der dann der „normale“ Zustand für diese Person wird. Der „falsche Attraktor“ zieht dann den Punkt, der sich in dem grünen Bereich befindet, zu einem falschen Platz im Zustandsraum (siehe Abbildung 4 und 5). Die Position des „falschen Attraktors“ ist in der Regel nicht nur durch einige unglückliche Erfahrung, sondern auch durch seinen genetischen und persönlichen Charakter bestimmt.

Ist der „falsche Attraktor“ in der Chaos Region (siehe in Abbildung 4 den blauen Bereich), bedeutet dies, dass sich die Person im Bereich des chaotischen Zustandes bewegt. Diese Art von Charakteren ist meist frustriert und deprimiert und daher anfällig für ansteckende Krankheiten, oder degenerative Erkrankungen.

Eine glückliche Party oder positive Therapie kann diese Personen für eine kurze Zeit aufheitern, jedoch hält dieser Effekt oft nicht lange an.  Mathematisch zeigt sich, dass der „blaue falsche Attraktor“ den Zustand der Person ständig wieder in den chaotischen Bereich zieht, wie ein Geist der Ihn oder Sie dauerhaft chronisch verfolgt.

Es gibt aber auch einige Menschen, die einen „falschen Attraktor“ im Bereich der „Hohen Ordnung bzw. kristallinen Zustand“ haben (siehe Abbildung 5). Menschen in diesem Bereich sind in der Regel hyperaktiv und besitzen ein hitziges Gemüt. Hier kann manchmal ein erholsamer Urlaub oder Meditation die Personen beruhigen, wobei dieser Effekt meist auch nur kurzzeitig anhält. Mathematisch zeigt der „falsche rote Attraktor, dass diese Menschen immer wieder in den kristallinen Zustand gezogen werden.

Es ist leicht zu sehen, dass, solange ein „falscher Attraktor“ besteht, sowohl der Arzt wie auch der Patient viel Geduld aufbringen müssen, um die kurzfristigen Verbesserungen mit langfristigen Therapien zu langfristigen Verbesserung zu führen und die Person wieder in den harmonisch kohärenten Bereich zu bringen.

Was hier beschrieben wurde, sind natürlich nur 3 typische Fälle. In der Realität sind die Situationen oft komplizierter.  Allerdings ist das Prinzip das gleiche, nämlich dem Patienten mit Therapien, insbesondere mithilfe von Naturmedizin, zu helfen, den falsch sitzenden Attraktor wieder in den Harmonischen Bereich zu bringen und das dynamische Gleichgewicht wieder herzustellen. Der Biomonitor ist hierfür ein zuverlässiges Instrument des Arztes, um den Patienten zu überwachen und kurzfristige Reaktionen während der Regulation, sowie die langfristige Wirksamkeit nach einer Zeit der Therapie darzustellen.

Die hier gezeigten Bilder und Aussagen sind von der Schulmedizin noch nicht anerkannt.